deutsch english

Ballett

Premiere Spielplan Ensemble

Oper

Premiere Spielplan Ensemble

Schauspiel

Premiere Spielplan Ensemble
  • Michał Borczuch

    Michał Borczuch

    Geboren 1979 in Krakau, studiert zunächst Grafik, danach Regie an der Akademie der Dramatischen Künste in Krakau. Mit «KOMPOnents» debütiert er 2005 am Stary Teatr in Krakau. Von 2012 bis 2013 ist er Protegé der «Rolex Mentor and Protégé Arts Initiative» und arbeitet in dieser Zeit mit Patrice Chéreau zusammen. 2012 inszeniert er erstmals im deutschsprachigen Raum, «Der Krieg hat kein weibliches Gesicht» nach dem Roman von Swetlana Alexijewitsch am Düsseldorfer Schauspielhaus. Im gleichen Jahr ist in Venedig das auf zwei Erzählungen Oriana Fallacis basierende Stück «Apokalipsa» zu sehen, das 2016 ans Theaterfestival Basel eingeladen wird. Die meisten von Borczuchs Arbeiten (u. a. «Leonce und Lena», «Lulu», «Oscar Wilde», «Die Leiden des jungen Werther») entstehen am Stary Teatr in Krakau, am TR sowie am Nowy Teatr in Warschau und am Teatr Polski in Breslau. Mit «My Struggle» erarbeitet er 2017 am TR Warschau eine freie Adaption von Karl Ove Knausgårds mehrbändigem Werk. 2017 erhält Borczuch den wichtigsten polnischen Theaterpreis «Paszport Polityki».

    Seit einigen Jahren konzentriert er sich vermehrt auf persönliche, intime Geschichten, etwa mit seiner eigenen Biografie in «All About My Mother» (2016) oder mit Produktionen, die u. a. auf Erlebnissen der Schauspieler_innen basieren wie «The Call of Cthulhu» (2017; eingeladen ans Deutsche Theater Berlin im Rahmen der internationalen Autorentheatertage Radar Ost 2018), «Frogs» (2018) und «Cinema of Moral Anxiety» (2019; eine Koproduktion des Nowy Teatr mit dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt). Aus seiner schon länger bestehenden Zusammenarbeit mit blinden und autistischen Menschen sowie mit Kindern aus einem Waisenhaus entsteht 2018 sein vielfach ausgezeichnetes Filmdebüt «Komodo Dragons».

  • svg-sprite